Deutsche Kart MeisterschaftUncategorized

Tabakovic erneut in den Top 10

Nach acht Läufen in Deutschland und Italien stand am 24.-26.08.2018 das finale Rennen der deutschen Kart Meisterschaft im belgischen Genk an. Nur zwei Wochen vor der WM auf der gleichen Strecke war das Championat vor allem bei internationalen Fahrern sehr gefragt. 30 Piloten aus 7 Nationen komplettierten das Feld der KZ2.

 

Wechselhafte Bedingungen sorgten am Freitag für einen hohen Testaufwand beim Team von Neu Racing. Hier galt es vor allem, sich auf das unerwartet niedrige Gripniveau der knapp 1300 Meter langen Strecke einzustellen. Nach zahlreichen Setup-Versuchen konnte am Abend eine gute Basis für die beiden Renntage gefunden werden.

 

Im Qualifying am Samstagmorgen fiel es Ronny nicht einfach, den Reifen richtig einzuteilen. Somit musste sich der junge Kaiserslauterer vorerst „nur“ mit dem 19. Platz zufriedengeben. „Ich bin schon ein kleines bisschen enttäuscht. Bei dem engen Feld bedeuten 0.2 Sekunden mal eben knapp 10 Positionen. Wenn dann im Qualifying nicht alles stimmt, spült einen das leider nach hinten.“, zeigte sich Tabakovic ernüchtert.

 

Auch in den beiden Heats am Nachmittag machte das Wetter durch ständige Regenschauer die Setup-Wahl zu einem Glücksspiel. Im ersten Vorlauf gelang es Ronny, sich bereits nach der vierten Runde auf P9 nach vorne zu arbeiten. Durch die rasch abtrocknende Strecke musste der 17-Jährige jedoch gegen Rennende einige Positionen einbüßen und beendete das Heat auf Platz 14.

 

„Wir hatten gehofft, dass die Strecke etwas länger nass bleibt. Daher war der Luftdruck gegen Rennende etwas zu hoch, was bei trockener Strecke einen erheblichen Zeitverlust bedeutet.“, so Teamchef Dirk Neu.

Im zweiten Heat am Abend lief es für das Team deutlich besser. Nach 12 Rennrunden konnte Ronny bis auf den 6. Platz nach vorne fahren. Nach Addition der Heat-Platzierungen qualifizierte sich Tabakovic auf Platz 11 für das Finale.

 

Um für das Hauptrennen am Sonntagmittag bessere Chancen zu haben, entschieden sich Fahrer und Team dazu, den neuen Reifensatz nicht direkt im ersten Rennen zu fahren, sondern diesen für den Finallauf aufzusparen.

 

Mit dieser Strategie hatte Tabakovic es im Prefinale sehr schwer, seine Position zu behaupten. Trotz aller Bemühungen verlor der Förderpilot des ADAC Pfalz 7 Positionen und musste sich aufgrund einer zusätzlichen Spoiler Strafe vorerst mit Platz 19 begnügen.

„Unser Plan hat leider nicht so funktioniert, wie wir es uns erhofft hatten. Da jedem Fahrer nur zwei Reifensätze Pro Wochenende zur Verfügung stehen, ist das immer ein Glücksspiel.“, so Ronny nach dem ersten Lauf.

 

Im Finale standen nun mit einem frischen Reifensatz alle Zeichen auf Angriff. Tabakovic konnte diesen Vorteil gekonnt umsetzen und sich nach zahlreichen Überholmanövern am Ende auf Platz 9 verbessern.

„Er hat im Finale wirklich eine überzeugende Leistung gezeigt. Trotz der hohen Leistungsdichte konnte sich Ronny am Ende des Tages erneut in die Top 10 fahren.“, freute sich Teamchef Dirk Neu am Ende des Tages.

In der Jahreswertung ergibt das für den Förderpiloten Rang 11 von 34. Das große Ziel, in die Top 10 der Meisterschaft zu kommen, verfehlte das Team mit 4 Punkten Rückstand nur sehr knapp.

„Es hätte mich sehr gefreut, in meiner Debutsaison der DKM unter die ersten Zehn zu kommen. Dennoch können wir mit einem elften Platz im Gesamtklassement auf internationaler Ebene sehr zufrieden sein.“, so Tabakovic nach dem Wochenende

Nun gilt es für den jungen CKR Piloten am kommenden Wochenende seinen fünften Platz in der ADAC Kart Masters zu behaupten, bevor es dann zum großen Saisonfinale 2018 im Rahmen der Kart Weltmeisterschaft geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.