ADAC Kart Masters

Licht und Schatten in Kerpen

Am vergangenen Wochenende gastierte das ADAC Kart Masters zum 4. Saisonlauf auf dem Erftlandring in Kerpen und ging damit in die heiße Phase. Aufgrund des bevorstehenden DKM Rennens auf der gleichen Bahn war vor allem die KZ2 Klasse wieder einmal komplett gefüllt. Insgesamt 34 Piloten und Pilotinnen kämpften bei Kaiserwetter um den Sieg.

Als Sechster in der Meisterschaft war das Ziel für Ronny Tabakovic erneut klar: Möglichst viele Punkte für das Championat mitnehmen, um weiter nach vorne zu kommen.

Dem Kaiserslauterer gelang es recht schnell, seinen Rhythmus auf der technisch sehr anspruchsvollen Strecke zu finden und konnte zusammen mit Teamchef Dirk Neu ein wettbewerbsfähiges Setup für die beiden Renntage entwickeln. „Das Chassis macht es mir dieses Jahr wirklich sehr einfach. Es lässt sehr präzise Aussagen über das Gripniveau und ähnliche Parameter zu. Das gibt mir beim Fahren viel Sicherheit und mehr Zeit, mich auf die Strecke und meine Rundenzeiten zu konzentrieren“, äußerte sich Tabakovic zufrieden über die Ergebnisse des Testtags.

Die Belohnung hierfür erhielt das Team am Samstagmorgen im Qualifying. Tabakovic schaffte es, das CKR Kart auf Platz 8 mit einem marginalen Abstand zur Spitzengruppe zu stellen. „Da wir hier quasi ein DKM Feld haben, zeigt das schon jetzt, dass wir auch für das kommende Rennen der Deutschen Kart Meisterschaft auf einem sehr guten Weg sind“, so Dirk Neu.

Doch das Glück schien auch dieses Mal nicht lange zu halten. Nachdem Ronny im ersten Vorlauf durch einen anderen Fahrer am Start behindert wurde und somit eine Position verlor, fiel der 17-jährige im zweiten Heat am Samstagnachmittag bereits in der ersten Kurve nach einer unverschuldeten Kollision auf den letzten Platz zurück und schaffte es daraufhin nur auf Platz 21 ins Ziel. „Es ist wirklich enorm deprimierend. Das Chassis und der Motor laufen wieder einmal perfekt und auch ich fühle mich sehr wohl, aber leider haben wir auch heute keine Chance bekommen, das auch im Rennen unter Beweis zu stellen“, ärgerte sich Tabakovic nach den missglückten Heats.

Das Team ließ sich jedoch nicht von den Rückschlägen ausbremsen und setzte am Sonntag im Warmup mit der 5. schnellsten Zeit aus 34 Piloten ein weiteres Ausrufezeichen.

Tabakovic, der sich nach den Heats auf Platz 11 für das Prefinale qualifizierte, verzichtete im ersten Rennen auf seinen Reifenjoker, um im Finale noch einmal angreifen zu können. Somit blieb eine Positionsverbesserung im Prefinale aus und Tabakovic konnte nach 18 Rennrunden seinen elften Platz verteidigen.

Den nächsten Rückschlag musste der junge Förderpilot des ADAC Pfalz dann im entscheidenden Rennen verkraften. Nach einer erneut unverschuldeten Startkollision musste Ronny etliche Positionen einbüßen und schaffte es nach den rund 20 Kilometern Renndistanz nur zurück auf Platz 11.

 

Trotz der unglücklich verlaufenen Rennen sah sich Tabakovic am Ende des Tages als neuer Fünftplatzierter im Gesamtklassement des ADAC Kart Masters 2018. Bevor es zum entscheidenden Saisonfinale in Wackersdorf in knapp vier Wochen geht, bleiben für das Team von Neu Racing nun noch die beiden letzten Rennen der DKM 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.